0800 - 44 22 100 info@detektive.com
      Voraussetzung für Einschleusungen - Wie kann eine Detektei Ihrer Firma helfen.

      Bestimmte Voraussetzungen bei manchen Fällen einer Detektei

      Es gibt einige Begleitumstände, die die Einschleusung eines verdeckten Ermittlers erschweren und oft bestimmte Voraussetzungen erfordern. Warum das so ist, wollen wir Ihnen an Beispielen aus dem Weltgeschehen aufzeigen.

      Die meisten Menschen kennen auch heute noch den palästinensischen Ministerpräsidenten, der im Jahre 2007 im Amt war. Es war Herrn Dr. Mahmud Abbas.

      Wenn dieser weltbekannte Politiker seinen Pass zeigen würde, dann würde ein Kenner arabischer Schrift und Sprache daraus seinen Namen vorlesen: Abu Masen.

      Das Dilemma ist programmiert. Wir haben es scheinbar mit unterschiedlichen Identitäten zu tun bei einem ehrenwerten Menschen. Und niemand darf behaupten, hier würde einer den Versuch machen, irgendjemanden zu betrügen.

      Andererseits: diese Verwirrung bei den Namen von Menschen, die aus einem anderen Sprachraum kommen, ist schon fast unauflösbar, wenn alles korrekt zugeht. Wie viel schwieriger aber wird es sein, wenn jemand in unehrlicher Absicht mit diesen Besonderheiten umgeht und sie in unkorrekter Absicht missbraucht?

      Sie benötigen mehr Informationen zur Einschleusung?

      Hotline

      Jetzt kostenlos anrufen:

      0800 - 44 22 100

      Infoline - persönliche Gesprächspartner

      Telefonische Beratung und Auftragsannahme durch unsere Experten verschiedener Fachgebiete in der Einsatzleitstelle Dorsten.

      Vertrauen ist gut, aber manchmal ist Kontrolle notwendig

      „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“ – ein Schlagwort, das W.I. Uljanov zugeschrieben wird. Eigentlich ist es das Motto der Detekteien. Belegt aber ist, dass dieser berühmte Mensch wohl das russische Sprichwort „Vertraue, aber prüfe nach!“ benutzt hat. Daraus folgte dann wohl der obige Spruch.

      Sie kennen Herrn Uljanov nicht? Ja, damit fängt das Elend schon an – denn jedermann kennt ihn als „W. I. Lenin“. Also – wer ist wer?

      Niemand hat ohne detaillierte Kenntnisse dieser Besonderheiten eine Chance, herauszufinden, wer es denn wirklich ist, der da seine Papiere vorlegt. Egal ob bei der Passkontrolle, beim Arzt, bei der Personalabteilung, bei den Sozialämtern, den Rentenzahlstellen und den übrigen Behörden seiner Wohngemeinde. Und das ist bei einer Einschleusung von Detektiven ähnlich. Auch diese benötigen Kenntnis der Besonderheiten.

      Was tun, wenn die verdächtigen Mitarbeiter anderer Herkunft sind?

      Das Dilemma beginnt dann, wenn sich eine Gruppe von Menschen gleicher Herkunft und gleicher, aber für die Umgebung fremder, Sprache zusammentut und ihre so manifestierte Macht zu unrechten Verhaltensweisen benutzt. Gerade bei der Einschleusung von einem verdeckten Ermittler in einen Betrieb ergibt das oft große Schwierigkeiten. Das Beobachten durch Detektive, die nicht in der Lage sind, die interne Kommunikation zu verstehen und zu verfolgen, ist oft schnell zum Scheitern verurteilt.

      Die Bitte, regelmäßig zu übersetzen, was in der Gruppe gesprochen wird, ist nutzlos. Warum? Weil niemand verfolgen kann, ob diese Übersetzungen auch richtig sind. Wenn also ein begründeter Verdacht besteht, dass hier nicht alles korrekt zugeht, ist das Einschleusen eines Ermittlers, der in dieser Gruppe ohne Probleme akzeptiert wird, die einzige Möglichkeit, das Problem zu lösen. Das funktioniert am besten, wenn der Detektiv dem gleichen Kulturkreis entstammt und die gleiche Sprache spricht. Ist diese Voraussetzung erfüllt, steigen die Chancen der Aufklärung stark an.

      Das gilt für alle Bereiche einer Einschleusung – in Fabriken, in Kleinbetriebe und in Konzerne.

      Ab wann ist das Misstrauen gerechtfertigt?

      Es ist sicher ein Problem, den richtigen Moment herauszufinden, ab wann Misstrauen berechtigt ist. Längst nicht alle Menschen, die lieber in ihrer gewohnten Umgebung sind und deshalb ihre uns fremde Muttersprache sprechen möchten, sind unehrlich. Die erfolgreichen Bemühungen um Integration dieser Menschen in unsere Gesellschaft erweisen sich unter diesen Umständen als besonders wichtig.

      Wenn es tatsächlich Indizien gibt, die Misstrauen auslösen, dann muss – in aller Diskretion – ein verdeckter Ermittler eingeschleust werden. Eine offene Gesellschaft, die relativ frei ist gegenüber Flüchtlingen und Asylbewerbern, muss sich auch der Gefahr bewusst sein, dass Liberalität missbraucht werden kann.

      Bevor man eine solche Aktion in einem Betrieb startet, sollte der Betroffene sich bei unserer Detektei nach der Möglichkeit der Einschleusung von Ermittlern erkundigt. Unsere erfahrenen Wirtschaftsdetektive sind für diese Aufgabe bestens geeignet und geschult.

      Wir sind aber auch in der Lage, auf jede uns vorgetragene Lage individuell und maßgeschneidert einzugehen. Das wird natürlich nur in enger Zusammenarbeit mit Ihnen erfolgen, und es erfordert Ihrerseits ein hohes Maß an Offenheit und Vertrauen dem von uns entsandten Ermittler gegenüber. Eine solche Maßnahme erfordert also eine sehr feinfühlige und diskrete Vorgehensweise auch von Ihrer Seite – wenn eine solche Aktion Erfolg haben soll.

      Allerdings sind die Möglichkeiten auch einer Großdetektei begrenzt, was die einzuschleusenden Detektive angeht. Gibt es also eine Gruppe von Mitarbeitern aus Weißrussland in einem Betrieb, so ist es nicht immer möglich, einen passenden Detektiven mit gleicher Abstammung einzuschleusen. Das ist bei anderen Herkunftsländern wie zum Beispiel aus der Türkei schon weit eher möglich.

      Was geht und was nicht geht, erklärt Ihnen der beratende Detektiv, nachdem Sie ihm Ihren Sachverhalt geschildert haben. Das Gespräch ist unverbindlich und wird vertraulich behandelt.

      Share This