Gerichtsurteil: Kündigung Bertiebsratsmitglied bei Arbeitszeitbetrug.

Auch Betriebsratsmitglieder riskieren ihren Job bei Arbeitszeitbetrug

Auch „höhere Gewalt“ ist keine Ausrede bei einem Arbeitszeitbetrug. Eine Frau, die Betriebsratsmitglied war, gab an, dass sie für einen Tag in die Firmenzentrale zu einer Betriebsratssitzung müsste. Sie fuhr mit dem Zug in die Firmenzentrale. Doch kam der Zug wegen eines Schneechaos nie am gewünschten Bahnhof an. Die Frau musste nach sechseinhalb Stunden zurück nach Frankfurt fahren. Trotzdem gab sie in einem Arbeitsbericht an, dass sie an dem besagten Tag 12 Stunden in der Firmenzentrale gewesen war.

Das Gericht entschied, dass die Frau sich strafbar gemacht hatte und dass die ohne Abmahnung vorausgegangene Kündigung gerechtfertigt war. (Arbeitsgericht Frankfurt am Main Urteil vom 28.12.2010, Aktenzeichen: 7 Ca 3552/10)

Haben Sie Fragen?

Please leave this field empty.

Hotline

Jetzt kostenlos anrufen:

0800 - 44 22 100

Infoline - persönliche Gesprächspartner

Telefonische Beratung und Auftragsannahme durch unsere Experten verschiedener Fachgebiete in der Einsatzleitstelle Dorsten.

Haben Sie ein Problem mit dem Betriebsrat?

Dieses Urteil zeigt, dass auch Mitarbeiter mit Sonderkündigungsrechten nicht „unkündbar“ sind, wie viele es oft glauben. Haben auch Sie ein Problem mit einem Mitarbeiter, der Mitglied des Betriebsrates ist? Wenn dieser im Verdacht steht, die Firma vorsätzlich zu hintergehen, haben Sie Möglichkeiten, sich zu wehren. Typische Delikte sind Spesenbetrug oder Arbeitszeiterfassungsbetrug. Auch in Fällen von ungerechtfertigtem Krankschreiben ohne tatsächliches Vorliegen einer Erkrankung kann man sich als Arbeitgeber gegen das Betriebsratsmitglied wehren. Detektive beschaffen die notwendigen Beweismaterialien, denn ohne diese haben Sie juristisch keine hinreichenden Möglichkeiten.

Oder benötigen Sie Hilfe in einem anderen Fall? Dann rufen Sie bitte unsere Hotline an: 0800 – 44 22 100. Wir helfen Ihnen gerne weiter.

Share This